01 | Lösungen

 

02 | Ansprechpartner

 

03 | Franchise

 
Wussten wir´s doch…

Wussten wir´s doch…

Werkstätten stehen bei uns Autofahrern das ganze Jahr über hoch im Kurs. Sind nach den ersten Sonnenstrahlen erst die Winterreifen gewechselt, folgen Inspektion, Urlaubs-Check und auch der ein oder andere nicht geplante Termin. Ein direkter Kontakt zur Werkstatt ist da Gold wert.

 

Zeit ist Geld, sagt der Volksmund. Recht hat er. Auch bei den Werkstätten dürfte er Recht behalten. Terminvereinbarung, Rückfrage, Kaufberatung - wer schon bei der Kontaktaufnahme lange warten muss, fährt meist woanders hin. Wenn er noch kann.

Der TÜV Rheinland befragte für seinen „Werkstattmonitor 2017“ insgesamt 1.596 Werkstattkunden auch zu ihrem Kommunikationsverhalten. Auf die Frage, wie sie am liebsten mit der Werkstatt kommunizieren, nannten zwei Drittel der Kunden - tataa - das Telefon

 

 

Überrascht? Wir nicht. Auch wenn manch einer der Befragten mehrere Antworten gab, bleibt der klare Favorit Telefon erkennbar, dicht gefolgt von dem Besuch vor Ort. Jeder Autobesitzer hat es vermutlich schon erlebt: Der Counter steht voll, alle Serviceberater sind hektisch unterwegs. Zusätzlich klingeln sämtliche Telefone. Ein Taubenschlag scheint dagegen förmlich eine Oase der Ruhe zu sein. Warten wir ab, welche künftigen Türen sich für die Kontaktaufnahme öffnen. Der Bedarf ist jedenfalls laut „Werkstattmonitor 2017“ vorhanden. Die Autohäuser und Werkstätten werden sich hieran orientieren und messen lassen müssen.

 

Gold auch für die Werkstatt? Es kommt darauf an…Jeder dieser Kontakte könnte Umsatz bedeuten. Manchmal sogar sofort, schließlich hat der durchschnittliche Autofahrer meist den hohen Anspruch einer umgehenden Bedienung.

 

Natürlich hängt das vom Umfang des Auftrags ab. Eine große Inspektion ist sicherlich nicht mit einem Wintercheck, eine Unfall-Instandsetzung nicht mit einem reinen Reifenwechsel gleichzusetzen. Doch für alle Arbeiten gilt: Jeder Auftrag ist Umsatz. 

Wenn wir nur die im Werkstattmonitor ermittelten EUR 317,00 hochrechnen, kommen wir bei der durchschnittlichen Frequenz eines Autohauses schon auf ganz erhebliche Summen. Da wäre es doch lohnend, wenn jede Kontaktaufnahme des Kunden oder potenziellen Kunden erfolgreich verlaufen würde. Und das ohne große Investitionen in Personal, Counter-Management und anderen Vorhaben, sondern einfach durch jederzeitige Gesprächsbereitschaft am Telefon. 

Genau hierzu treten wir an. 

 

 

Grafiken und Zahlen:

©  TÜV Rheinland Kraftfahrt GmbH
Autohaus und Fuhrpark-Services
Innovations- und Marktforschung
Werkstattmonitor 2017, Januar 2017
http://www.tuv.com


Ansprechpartner:
Dr. Frank Schierge
Leiter Innovations- und Marktforschung

Telefon: +49 221 806 1925
E-Mail: frank.schierge@de.tuv.com

Zurück

Copyright 2018 global office GmbH. Alle Rechte vorbehalten.