Wie kann man die telefonische Erreichbarkeit von Ärzten verbessern?

Sie haben es bestimmt auch schon erlebt: Ein Anruf beim Arzt, und keiner geht ans Telefon. Dass Arztpraxen sehr schlecht oder gar nicht zu erreichen sind, ist kein Einzelfall.

Leider gehört es für so manchen Arzt nicht zum guten Ruf oder zur gewöhnlichen Arbeitsauffassung, eine ständige telefonische Erreichbarkeit während der Sprechstunden zu gewährleisten. Sehr oft bleibt es für den Anrufer beim Vernehmen des Rufzeichens, Anrufbeantworters oder einer endlosen und lästigen Warteschleife. Unabhängig der Gründe hierfür ist jedes fehlgeschlagene Telefonat für den Anrufer ärgerlich. Zugleich hinterlässt es den Eindruck, dem Praxisinhaber fehle es an Unternehmergeist und Organisationstalent. Der Anspruch nach Erreichbarkeit und Reaktionszeit wird zudem immer größer. Nach einem negativen ersten Eindruck ist in der Regel eine schlechte Bewertung vorprogrammiert.

Die telefonische Erreichbarkeit bei Ärzten lässt häufig zu wünschen übrig.

Bildquelle: Fotolia

Das Erreichbarkeits-Problem räumen die Kassenärztlichen Vereinigungen auch unmissverständlich ein. Sie sind verantwortlich für die Versorgung aller gesetzlich versicherten Patienten. Als Ursache wird oft auf die Überlastung vieler Praxen verwiesen. Doch es gibt auch Ärzte, die sich über Ihre Erreichbarkeit wenig Gedanken machen. Das will die Kassenärztliche Vereinigung in Sachsen jetzt mit einem "Erreichbarkeitsmodell" verhindern. An Praxen werden pro Quartal bis zu 750,- Euro Prämie ausgezahlt wenn sie sich verpflichten, während der Öffnungszeiten telefonisch erreichbar zu sein. Dies dürfte für jeden Arzt ein zusätzlicher Anreiz sein, sich in die Pflicht zu nehmen.

Wie kann jedoch eine Praxis die telefonische Erreichbarkeit gewährleisten ohne in personelle Ressourcen zu investieren? Diese organisatorische Lücke wird durch unseren call2call-Service gefüllt. Das Ergebnis: durchgängige Erreichbarkeit, zufriedene Patienten, entlastete Mitarbeiter sowie dauerhafte Prämienzahlungen. Eine klassische Win-Win-Situation von der immer mehr Arztpraxen profitieren - hoffentlich auch bald Ihre!

Zurück